Projektarbeiten 2022

Die diesjährige Projektarbeit der Lerngruppen neun fand im Zeitraum vom 14.2.2022 bis 18.2.2022 statt. Am 21.2.2022 bzw. 22.2.2022 fanden dann die Prüfungen statt.

Bei der Projektarbeit kombinieren die LernpartnerInnen das Fach WBS (Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung) mit einem selbst ausgewählten weiteren Fach. Sie können sich das Thema aussuchen, solange es mit dem genannten Fach kombinierbar ist. Auch in diesem Jahr kamen wieder spannende Themen zusammen wie z.B. „Das Wirtschaftswunder – Wie wurde die Wirtschaft nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut?“, „Ist ein Leben auf dem Mond möglich?“ oder „Energieformen – warum steigen die Energiepreise?“. Die LernpartnerInnen haben für ihre Präsentationen häufig eine Power Point erstellt und viele Gruppen haben zudem eine weitere Präsentationsform eingebaut, wie z.B. einen Zeitungsartikel, einen Podcast, eine Podiumsdiskussion oder einen Flyer.

Unten findet ihr zwei Beispiele, die ihr euch gerne angucken oder anhören dürft.

 

Beispiel Zeitung

Mondbasis

Space-Tether

 

Assessment-Tag Lerngruppe 7

Am 3.Mai 2022 fand für die Lerngruppen 7a, 7b und 7c der Assessmentday statt. Hierbei sollten die LernpartnerInnen mithilfe eines Persönlichkeitstestes und verschiedener Stationen ihre beruflichen „Wünsche und Fähigkeiten“ herausfinden. Auch wurden den LernparrtnerInnen bereits erste mögliche Berufe vorgeschlagen. Hierbei wurden unsere LernpartnerInnen teilweise in ihren Berufsvorstellungen bestätigt, teilweise auch überrascht.

In den 3 Stationen ging es um Konzentration und Koordination, um Kreativität (Station 1), um Handgeschicklichkeit, sauberes und ordentliches Arbeiten (Station 2) und um genaues Beobachten sowie um Wortsicherheit (Station 3). Im Anschluss an die jeweiligen Stationen schätzten die LernpartnerInnen ihre eigenen Fähigkeiten selbst ein verglichen ihre Einschätzungen mit denen ihrer LernbegleiterInnen und ihrer MitschülerInnen.

Insgesamt hat der Assesmentday den LernpartnerInnen Freude gemacht. Unten seht ihr einige Ergebnisse aus der Station 1. Hier durften die Lernpartner unter Zeitdruck ihre Kreativität testen.

 

Coaching 4 Future @ PAGS

 

COACHING4FUTURE IN KÜLSHEIM: MITREISSENDE MINT-BERUFE

Was ist Metallschaum und wo wird er verwendet? Warum könnten in Zukunft auch Fenster durch Sonnenenergie Strom gewinnen? Wozu kann man ungenießbare Milch recyceln? Was hat Nebel mit Trinkwassergewinnung zu tun? Das und mehr erfahren die Schülerinnen und Schüler der Pater-Alois-Grimm-Schule von Montag, 31. Januar, bis Dienstag,  1. Februar 2022, beim Besuch von zwei Tech-Coaches von COACHING4FUTURE. Mit interaktiven Vorträgen, Experimenten zum Mitmachen und Technik zum Anfassen informieren sie über Berufe, Ausbildungswege und Studienmöglichkeiten in den MINTDisziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. In Workshops tauchen die Jugendlichen anschließend in die Welt der Informationstechnik ein. Mit COACHING4FUTURE setzen sich die Baden-Württemberg Stiftung, der Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL und die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für mehr Fachkräfte-Nachwuchs im MINT-Bereich ein.

Külsheim – Innovative Technologien helfen uns dabei, Herausforderungen wie den Klimawandel zu meistern. Ressourcenschonende Materialien, Plus-Energie-Häuser oder organische Fotovoltaik sind nur einige Beispiele für nachhaltige technische Lösungen. „Mit COACHING4FUTURE wollen wir Schülerinnen und Schüler für Technik und technische Berufe begeistern. Denn wir brauchen junge MINT-Talente, um die Zukunft Baden-Württembergs zu gestalten“, erklärt Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt des Arbeitgeberverbands SÜDWESTMETALL, ergänzt: „Mit unserem Angebot stärken wir die Berufsorientierung an Schulen. Je mehr Nachwuchskräfte wir gewinnen können, desto leichter gelingt der Strukturwandel, vor dem wir in der Metall- und Elektroindustrie stehen.“ Dazu zeigen zwei Coaches an der Pater-Alois-Grimm-Schule in Külsheim überraschende Technologien und spannende Berufe.

Molekularbiologin Jasmin Friedrich und Genetikerin Dr. Simone Bauer haben einen spannenden Vortrag, Mitmach-Experimente und jede Menge Exponate im Gepäck, um die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse mit in die Zukunft zu nehmen und Vorurteile gegenüber den MINTDisziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik abzubauen. Die Jugendlichen können dabei selbst entscheiden, ob sie in die Welt der Maschinen und Roboter eintauchen, die Mobilität der Zukunft erforschen oder den Lifestyle von morgen kennenlernen möchten. Umweltschutz, Wohnen und Gesundheit ergänzen die Themenbereiche, die zur Auswahl stehen. Nach dem Vortrag erleben die Jugendlichen in vertiefenden Workshops Informationstechnik hautnah.

Informationstechnik: Roboter bauen aus Würfelmodulen

In diesem Workshop schnuppern die Jugendlichen in die Grundprinzipien der Robotik hinein. Mithilfe von Würfelmodulen mit verschiedenen Funktionen können sie vorgegebene Aufgaben lösen. Manche Module können Helligkeit von Dunkelheit unterscheiden, andere

Abstände erkennen oder Funktionen umkehren. Aus diesen „Bausteinen“ konstruieren die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel Roboter, die bei Nacht das Licht anschalten oder wie Logistikroboter einer vorgegebenen Spur folgen. Nebenbei erfahren die Jugendlichen mehr über informationstechnische Berufe und über Robotik im Alltag und in der Arbeitswelt.

In Zeiten von Corona sind die Coaching-Teams mit einem flexiblen, mehrstufigen Hygienekonzept unterwegs. Für den Fall von Schulschließungen gibt es Online-Workshops.

 

Der Termin im Überblick:

 

Montag, 31. Januar 2022

Interaktiver Vortrag: 9.45 – 11.15 Uhr, 13.50 – 15.20 Uhr

Workshop „Informationstechnik“: 11.35 – 13.05 Uhr

Dienstag, 1. Februar 2022

Workshop „Informationstechnik“: 9.45 – 11.15 Uhr, 13.50 – 15.20 Uhr Interaktiver Vortrag: 11.35 – 13.05 Uhr

 

Informationen zum Hygienekonzept finden Sie hier:

https://www.coaching4future.de/programm/coaching4future/hygienekonzept/  

 

Besuchen Sie uns auch auf: 

www.facebook.com/COACHING4FUTURE

www.twitter.com/expedition_digi  

www.youtube.com/user/COACHING4FUTURE

 

Das Programm COACHING4FUTURE

Mit COACHING4FUTURE setzt sich die Baden-Württemberg Stiftung gemeinsam mit dem

Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL und in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-

Württemberg der Bundesagentur für Arbeit für qualifizierten Fachkräfte-Nachwuchs in den MINTDisziplinen ein. Das kostenfreie Programm informiert jährlich über 35.000 Schülerinnen und Schüler über Ausbildungsberufe, Studiengänge und Karrierewege in diesem Bereich. Seit 2008 zeigen Coaching-Teams aus zwei Jungakademikern an baden-württembergischen Gymnasien, Real-, Werkreal- und Gemeinschaftsschulen, auf Messen oder bei Berufsinformationstagen, welche vielseitigen Berufsbilder sich hinter technischen Innovationen verbergen. Das Ausstellungsfahrzeug DISCOVER INDUSTRY zeigt seit 2015, welche Aufgaben Ingenieurinnen und Ingenieure in der Industrie meistern und wie viel Mathematik und Physik in unseren Alltagsprodukten stecken. Die mobile Digitalisierungswelt expedition d informiert seit 2019 darüber, wie die Digitalisierung die Berufswelt verändert und wie junge Menschen daran mitarbeiten können. Auf der Plattform www.expedition.digital können User das Expeditionsmobil in 360° erleben. Berufstätige zeigen ebenfalls in 360°, wie die Digitalisierung ihren Beruf heute schon verändert hat. Lehrkräfte finden passende Lehr- und Lernmaterialien zum Download. Auch für das Gesamtprogramm COACHING4FUTURE gibt es Lehr- und Lernmaterialien zur berufsorientierenden Bildung: [Berufsorientierung]MINT. 14 Arbeitspakete können unter www.coaching4future.de heruntergeladen und individuell im berufsorientierenden und fachkundlichen Unterricht eingesetzt werden. Das Portal bietet außerdem weiterführende Informationen rund um MINT-Ausbildung und -Studium sowie einen MINT-Karrierenavigator. Auch alle Coaches von COACHING4FUTURE sind hier aufgelistet.

 

 

Junge Forscher an der PAGS

 

Hirnströme, Blutbilder und Thermografie – neue MINT-Projekttage zur Medizintechnik
Initiative Junge Forscherinnen und Forscher führt Schüler an angewandte Medizintechnik heran

Ob Fitnesstracker, Herzschrittmacher oder Prothesen – technische Anwendungen sind heutzutage aus dem Gesundheitsbereich nicht mehr wegzudenken. Und: diese medizintechnischen Neuheiten sind spannend. Mit ihrem neuen MINT*-Bildungsangebot „Zukunftsforscher – Technik für Gesundheit“ gibt die Initiative Junge Forscherinnen und Forscher (IJF) Einblicke in die angewandte Medizintechnik. Das tolle daran: Schüler dürfen selbst Produkte entwickeln. Die Projekttage sind ein neues Programm, das die IJF zunächst exklusiv für Schulen im Raum Baden-Württemberg Nord anbietet. Jetzt nahmen die Klassen 8a, 8b und 8c der Pater-Alois-Grimm-Schule in Külsheim daran teil.

Verstehen und selbst entwickeln
An zwei Tagen kommen junge MINT-Akademiker der Initiative mit einem interaktiven Vortrag, Experimenten zum Mitmachen und Technik zum Anfassen an die Schule. Gemeinsam mit den Schülern erforschten sie praxisorientiert das Thema Medizintechnik. In insgesamt acht Unterrichtsstunden setzten sich die Jugendlichen intensiv mit modernen Technologien im Gesundheitssektor auseinander. Dabei erfahren sie mittels Simulationsmodellen von Einschränkungen des menschlichen Körpers durch Krankheit und Alter. „Danach sind sie gefordert, in Teams ihre eigenen Prototypen einer aktiven Handprothese zu designen und zu bauen“, erklärt Dr. Mirjam Falge, wissenschaftliche Referentin der IJF. „Zusätzlich lernen sie kreative Methoden wie Design Thinking kennen. Wir fördern damit Kreativität, Empathie und Teamgeist.“ Mit ihrem neuen lehrplanergänzenden Angebot möchte die Initiative das Verständnis für die Relevanz von Naturwissenschaft und Technik fördern.

Zukunftswerkstatt Klassenzimmer
„Mit unseren Angeboten bringen wir zukunftsorientierte Möglichkeiten, die naturwissenschaftliche Fächer bieten, an Schulen“, erklärt Christoph Petschenka, Geschäftsführer der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher. „Junge Menschen an weiterführenden Schulen sollen mit Spaß Schlüsseltechnologien erleben und forschend-entdeckend Lernen. Darüber hinaus geben unsere MINT-Akademiker Berufs- und Studienorientierung mit Technik zum Anfassen.“ Das gesamte Angebot der IJF zeigt, welche spannenden Perspektiven Jugendliche in naturwissenschaftlich-technischen Berufen haben. Denn nach wie vor mangelt es hier an Nachwuchskräften. Die Projekttage zur Medizintechnik richten sich an Klassen ab der achten Jahrgangsstufe für Gymnasien, Realschulen und Berufsoberschulen. Sie finden in Abstimmung mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport statt. Durch die Förderung der Arnfried und Hannelore Meyer-Stiftung ist die Teilnahme für Schulen kostenfrei.

Ihr Ansprechpartner: Pater-Alois-Grimm-Schule, Judith Kappes, Email: judith.kappes@pags-kuelsheim.de

Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF)
Dr. Mirjam Falge, Wissenschaftliche Referentin
Tel. 0931 465522-23, m.falge@initiative-junge-forscher.de

Ansprechpartner für Journalisten:
Natalie Dees, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0931 465522-20, n.dees@initiative-junge-forscher.de

Die Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF) engagiert sich seit 2010 für die nachhaltige Förderung der MINT-Bildung von Kindern und Jugendlichen in Bayern und Baden-Württemberg. Mit ihrem Projekt „Kompetent für die Arbeitswelt 4.0 – an MINT-Themen Arbeitsmethoden der Zukunft erproben“ eröffnet die IJF jungen Menschen Bildungschancen, stärkt das Interesse an Naturwissenschaft und Technik und wirkt so mittel- bis langfristig dem Fachkräftemangel in den Technologieberufen entgegen. Darüber hinaus bietet die Initiative Fortbildungen für Lehrkräfte an. Das Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Bayern, gefördert. Im Jahr 2018 wurde die IJF für ihre MINT-Bildungsarbeit von der Phineo AG als besonders wirkungsvoll ausgezeichnet. Über 80 Wirtschaftsunternehmen, Netzwerke, Stiftungen und Forschungseinrichtungen unterstützen die Initiative. Die IJF versteht sich als Netzwerkakteur für alle, die auf dem Gebiet der MINT-Nachwuchsförderung in Bayern aktiv oder daran interessiert sind. Gemeinsam mit der Bayerischen Sparkassenstiftung betreibt sie die MINT-Allianz Bayern, den bayernweiten Verbund von acht MINT-Regionen. www.initiative-junge-forscher.de | www.mint-allianz-bayern.de

* MINT: Initialwort für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik